Presseschau

20. März 2012

Thomas de Maiziere

Minister Dr. Thomas de Maizière (li.) bei der Begrüßung durch General a. D. Dr. Klaus Naumann (Mi.) und Akademiedirektor Dr. Florian Schuller.

Münchner Kirchenzeitung

1. April 2012 – Verteidigungsminister Thomas de Maizière in der Katholischen Akademie. Der Krieg sei bis heute ein „sehr realer Teil der Welt geblieben“, so der CDU-Politiker, wenn auch nicht im eigenen Land. Nach dem Ost-West-Konflikt schien weltweiter Friede möglich, doch dann erschütterten die Balkankriege, der Völkermord in Ruanda, die Attentate des 11. September sowie die Auseinandersetzungen in Afghanistan und im Irak die Welt. „Der Krieg hat sein Gesicht gewandelt“, sagte de Maizière, „asymmetrische Konflikte“ brächten „diffuse, unberechenbare Risiken“ mit sich, kleine Zellen könnten ganze Weltmächte gefährden. Johannes Schießl

zurück