Presseschau

15. Mai 2014

Muss die Kirche ästhetisch sein?

Süddeutsche Zeitung

13. Mai 2014 – „Es ist in den vergangenen Jahren schwieriger geworden, großartige Kirchen zu bauen“, sagte Amandus Sattler bei einer Tagung der Evangelischen Akademie in Tutzing. Thema des Treffens: „Muss die Kirche ästhetisch sein?“
Sein Architekturbüro Allmann Sattler Wappner hat in den Jahren 1997 bis 2000 in München die Herz-Jesu-Kirche gebaut, die international als eines der bedeutendsten Beispiele gegenwärtiger Kirchenarchitektur gilt. Eine Kirche zu bauen, sagt Sattler, das sei nach wie vor das interessanteste, was einem Architekten passieren könne. Da der Vorgängerbau der Herz-Jesu-Kirche abgebrannt war, ermöglichte eine üppige Brandschutzversicherung etwa das Doppelte der sonst üblichen Baukosten. (…)

Den christlichen Gemeinden gehe seit einigen Jahren der Mut verloren, sich mit hochwertiger Architektur im öffentlichen Raum sichtbar zu machen, glaubt Sattler. Seit dem Limburger Skandal, sagt Florian Schuller, der als Direktor der Katholischen Akademie in Bayern die Tagung mitverantwortete, gehe nun die Angst um, dass man gar nicht mehr qualitätsbewusst bauen dürfe. Mancher frage sich: „Sollen wir nur noch Hütten hinstellen.“ Michael Stallknecht

zurück