Presseschau

26. Oktober 2012

Katholizismus in Deutschland – Zeitgeschichte und Gegenwart

In der Bibliothek (v.l.n.r.): Akademiedirektor Dr. Florian Schuller, Prof. Karl-Joseph Hummel, Direktor der Forschungsstelle Bonn, Prof. Wilhelm Damberg, Wissenschaftliche Kommission und Dr. Hans Reckers, Vorsitzender der Kommission.
Akademiedirektor Dr. Florian Schuller, Prof. Karl-Joseph Hummel, Direktor der Forschungsstelle Bonn, Prof. Wilhelm Damberg, Wissenschaftliche Kommission und Dr. Hans Reckers, Vorsitzender der Kommission (v.l.n.r.).

Katholische Nachrichtenagentur

26. Oktober 2012 – Auf dem Weg zur Katholischen Akademie in Bayern ist die Nachkriegsgeschichte noch nicht vorbei. In der Münchner Feilitzschstraße, kaum 100 Meter entfernt, wurde Ende August ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg mehr oder weniger kontrolliert gesprengt. (…) Bei einer internationalen Tagung halten unweit des Schwabinger Kraters Historiker, Politologen und Sozialwissenschaftler (…) Rückschau auf 50 Jahre Katholizismusforschung in Deutschland. 1962 gründeten junge katholische Akademiker in München die Kommission für Zeitgeschichte – als wissenschftlich unabhängigen, aber doch der Kirche stets verbundenen Zusammenschluss von Forschern, der heute seinen Sitz in Bonn hat und in seiner Form einmalig ist in Europa.

(…) In jüngerer Zeit diente die (…) Kommission mehrfach als „Task Force für Geschichtspolitik“, wie der Bochumer Kirchenhistoriker Wilhelm Damberg erläutert. So war die Expertise der Kommission gefordert, als Journalisten den Skandal um Zwangsarbeiter oder um Heimkinder öffentlich machten und dabei auch die Rolle der Kirche aufs Korn nahmen.

Wir sind aber nicht die Pressestelle der Deutschen Bischofkonferenz für historische Fragen“, stellt Damberg klar. Christoph Renzikowski


Academia

28. November 2012 – Wenige Tage bevor die Katholische Akademie in Bayern offiziell eingeweiht wurde, gründeten dort am 17. September 1962 katholische Historiker die Kommission für Zeitgeschichte. Einige von ihnen, Heinz Hürten, Hans Maier, Rudolf Morsey und Konrad Repgen, nahmen an der Geburtstagsfeier, der zweitägigen Tagung „Katholizismus in Deutschland – Zeitgeschichte und Gegenwart“, in München teil. (…)

Der zweite Tag galt Gegenwart und Zukunft. Professor Matthias Sellmann (Bochum) sieht (nicht ohne Widerspruch aus dem Plenum) einen gesellschaftlichen Wandel des deutschen Katholizismus von „einer institutionellen zur nur noch organisatiorischen Geltungszuschreibung“. Norbert Matern


zurück