Presseschau

24. Juni 2014

Jürgen Jung, Chefscout Juniorteam des FC Bayern München

Münchner Merkur

5. Juli 2014 – Natürlich gibt es ihn, diesen einen Buben, den alle gern hätten. Der, der schon im Jugendalter vorbildlich ist. Ein Fußballspieler mit Leib und Seele. Heißt: Einer, bei dem sowohl das Leistungsvermögen stimmt als auch der Kopf mitspielt.

„Philipp Lahm“, sagt Jürgen Jung, als ihn zwei Dutzend neugierige Paar Jugendlichen-Augen anblicken. Der Chefscout des FC Bayern Junior Teams ist Gast der Gesprächsreihe „WortReich“ im „Schloss Suresnes“ der Katholischen Akademie Bayern. Er verzieht kaum eine Miene, als er den Namen des Bayern- Kapitäns ausspricht. Als denke er sich: Wer soll es denn auch sonst sein? Lahm haftet dieser Ruf des Vorbilds, des stets Disziplinierten einfach an. Aber Jung stellt auch klar: „Mit elf Lahms gewinnst du nichts – genauso wenig wie mit elf Cristiano Ronaldos." Jugendarbeit im Profi-Verein ist eine komplexe Geschichte. Im Idealfall sollte sie durchdacht sein, von der U 9 bis zur zweiten Mannschaft. Kein Team darf elf Lahms oder elf Ronaldos haben. Hanna Schmalenbach

 

MLLV – Münchner Lehrerzeitung

Ausgabe 5/2014 – Den Schülern der Klasse 9M der Mittelschule an der Fernpaßstraße wurde dies durch die hoch interessante Vortragsreihe „WortReich" der Jungen Akademie München ermöglicht. Dabei sprach Chefscout Jürgen Jung in einem sehr persönlich geführten Gespräch u. a. über seinen Werdegang, die Schwerpunkte seiner facettenreichen Arbeit bei Bayern München, aber auch über die hohen Anforderungen des Vereins an seine Talente. Im Anschluss beantwortete er alle Fragen der Schüler und Teilnehmer geduldig und fachkundig. Dr. Julia Bernreuther

zurück