Presseschau

27. November 2012

1812 – Napoleon in Moskau

Bayernkurier

15. Dezember 2012 – „Uns geht es so schlecht, dahs es nicht zu beschreiben ist“. Joseph Deifel gehörte zu den gut dreißigtausend Soldaten, die das neue Königreich Bayern im Jahr 1812 für Napoleons Russlandfeldzug stellen musste. Nur gut jeder Zehnte, darunter auch Deifel, hat die ungeheuren Strapazen und die militärisch Katastrophe überlebt. (…)

Die Katholische Akademie in Bayern hat sich nun unter verschiedenen Aspekten (…) dieses gesamteuropäischen Ereignisses zu Beginn des 19. Jahrhunderts erinnert (…). Der Historiker Volker Hunecke von der TU Berlin sieht mehrere Ursachen, die das aus französischer Sicht bis dahin militärisch einmalige Unterfangen haben scheitern lassen (…). Napoleon, meint er, duldete zu diesem Zeitpunkt längst keinen Widerspruch mehr und litt an Selbstüberschätzung.

Vielleicht sei der Feldzug auch deshalb militärisch wie logistisch mangelhaft vorbereitet gewesen, so Hunecke. Bernhard Greger

zurück