Presseschau

22. Februar 2012

Historische Woche: Otto der Große (912-973)

Süddeutsche Zeitung

24. Februar 2012 – König Otto marschiert mit seinen Mannen gegen das ungarische Heer auf, gleich wird er den Ungarneinfällen ein Ende bereiten! Wenn auch nur in Miniaturformat: Diorama-Spezialist Martin Sauter hat den Höhepunkt der Lechfeldschlacht vom 10. August 955 in einem dreidimensionalen Schaubild nachgestellt. Das Diorama wird an diesem Freitag im Rathaus von Königsbrunn bei Augsburg präsentiert. Vorerst darf nur eine Seminargruppe der Katholischen Akademie Bayern den Miniatur-Kriegsschauplatz besuchen (…).

Das fertiggestellt Diorama zeigt die Situation am letzten Tag der Schlacht, dem 10. August. Zu beiden Seiten des Lechs kämpften damals ungarische Bogenschützen zu Pferd gegen Panzerreiter der deutschen Fürsten. Anja Reiter

 

Augsburger Allgemeine

25. Februar 2012 – Großes Interesse am Thema ist zweifellos vorhanden. 100 Teilnehmer eines Seminars der Katholischen Akademie in Bayern besuchten gestern Abend das Diorama im Königsbrunner Rathaus. Gut 400 Zuhörer verfolgten am Donnerstag in München einen Vortrag dazu.

Prof. Rudolf Schieffer ging dabei auf Distanz zu zwei beliebten Stereotypen. Die Schlacht sei keine „Geburtsstunde der Deutschen“, weil König Otto und seine Kämpfer sich nicht als solche sahen. Und erst wenn man einen Ort mit klaren Spuren der Kämpfe entdeckt habe, lasse sich sagen, ob es bei der „Schlacht auf dem Lechfeld“ bleiben kann. Hermann Schmid

 

Nürnberger Zeitung

27. Februar 2012 – Am 23. November 2012 wird der 1100. Geburtstag Ottos des Großen begangen. Er war die herausragende Gestalt des 10. Jahrhunderts. Doch es war auch ein „Jahrhundert der Frau“, wie eine Tagung der Katholischen Akademie in München zeigte. Hatten doch Frauen eine Stellung in Politik und Gesellschaft inne, wie sie in den Nachfolgenden Jahrhunderten nicht mehr erreicht wurde. Königinnen und Äbtissinnen, Kaiserinnen und Witwen bestimmten die Geschicke mit. In diesem Jahr wird also neben den Ottonen auch viel von ihren Frauen Mathilde und Edgitha, von Adelheid und Theophanu die Rede sein. Raimund Kirch

 

Donaukurier

27. Februar 2012 – Die Katholische Akademie Bayern hatte mit ihrer Frühjahrstagung das Leben von König Otto (…) für seine Frühjahrstagung aufgegriffen.

Bei einer Exkursion waren die rund 90 Teilnehmer nach einem Besuch der Augsburger Basilika St. Ulrich und Afra auch nach Königsbrunn gekommen. An zwei Stellen konnten sie sich anhand eines historischen Deckengemäldes und im Anschluss – in einer modernen Variante – in Form eines Zinnfigurendioramas über die Schlacht auf dem Lechfeld informieren.

Der Historiker Manfred Kosch erklärte den Gästen (…) das Deckenfresko. Das Gemälde zeigt (…) in der linken Hälfte, wie Reitertruppen der Magyaren von Westen kommend fliehen. Panzergarden aus dem Heer König Ottos I. setzen ihnen nach. Die Angreifer werden zum Lech getrieben, wo sich wohl der schreckliche Höhepunkt der Schlacht zutrug. Gabriel Farning

zurück