Presseschau

11. September 2012

Herbert Falken

Drei Männer stehen vor den Bildern Herbert Falkens im Vortragssaal der Akademie. Prob. Dr. Willibald Folz, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Gönner, Dr. Walter Zahner und Akademiedirektor Dr. Florian Schuller (v.l.n.r.).

Katholische Nachrichtenagentur

29. August 2012 – Zum 80. Geburtstag des Malers und katholischen Priesters Herbert Falken finden in München zwei Ausstellungen des Künstlers statt. Ein Querschnitt seiner Werke ist vom 12. September bis 13. November in der Katholischen Akademie in Bayern zu sehen. (…)

Falken gilt als einer der engagiertestenGrenzgänger zwischen Kirche und Kunst. Im Mittelpunkt seines umfangreichen Werks stehen Kreuz und Passion sowie die Ausgesetztheit der menschlichen Existenz.

 

Münchner Kirchenzeitung

23. September 2012 – Falken, der seit 1949 malt, schuf Bilder zu Themenbereichen sowie Bildzüyklen (…) unter dem Eindruck der Mystik des Johannes vom Kreuz.

Zu seinen bekannten Arbeiten zählen auch Studien zum Turiner Grabtuch (1973) und die Ölbilder „Kreuz und Engel“ (1981 bis 1983). 1981 erhielt Falkner den Münchner Gebhard-Fugler-Preis, 1990 den Preis für bildende Kunst der ökumenischen Stiftung „Bibel und Kultur“.

zurück