Presseschau

28. März 2012

Finanzkrise - Staatsschuldenkrise - Eurokrise. Wo führt das hin?

Zwei Männer sitzen am Pult im Vortragssaal der Akademie. Prof. Dr. Franz-Christoph Zeitler (li.), ehem. Vizepräsident der Bundesbank (li.) diskutiert - Akademiedirektor Dr. Florian Schuller moderiert.

Münchner Kirchenzeitung

8. April 2012 – Früher waren es Fragen für Fachleute, heute sind sie täglich Thema der Medien. Aber darum versteht sie noch keiner. Für Aufklärung über „Finanz-, Staatsschulden- und Euro-Krise“ sorgte Franz-Christoph Zeitler bei einem „Forum Sozialethik“ in der Katholischen Akademie. Einst Staatssekretär bei Theo Weigl und zuletzt Vizepräsident der Bundesbank, warnte Zeitler vor einfachen Lösungen. (…)

Als Lösungsweg skizzierte Zeitler zuerst eine geduldige und konsequente Vertrauensbildung, Kredite über Rettungsschirme seien richtig, sollten aber weiter mit klaren Auflagen verbunden bleiben. Ziele seien die Konsolidierung der Staatsfinanzen und die Herstellung ähnlicher Wettbewerbsbedingungen. Johannes Schießl

zurück