Presseschau

25. Oktober 2013

Die Bühne als Altar? Richard Wagner und die Religion

Die Tagespost

2. November 2013 – Die Tagung der Katholischen Akademie hat einen profunden Beitrag zur längst nicht abgeschlossenen Debatte um das Religiöse in Wagners Werk und um Wagners eigene Religiosität geleistet. Denn auch bei seinen persönlichen Überzeugungen zeigen sich ambivalente Züge: Spott und Kritik vor allem an der Katholischen Kirche; aber auch Kontakt mit Geistlichen. Ablehnung kirchlicher Lehren, aber auch intensive Lektüre und Reflexion der Bibel. Und ob die Taufe seiner Kinder oder die Teilnahme an kirchlichen Riten nur einer äußeren Anpassung entsprangen oder nicht, wird vornehmlich aus der jeweiligen ideologischen Position der Betrachter entschieden. Werner Häussner

zurück