Presseschau

09. September 2011

Blasphemie

Deutsche Presse-Agentur

9. September 2011 – Was ist Blasphemie? Und wie tolerant sollten Gläubige mit der Gotteslästerung umgehen? Bei einer Tagung im schwäbischen Irsee beschäftigen sich Theologen und Wissenschaftler bis Sonntag mit diesen Fragen. „Uns geht es überhaupt nicht um die Verschärfung der Gesetze“, sagt der Direktor der Katholischen Akademie in Bayern, Florian Schuller, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Vielmehr solle die Situation reflektiert und ein klares Bewusstsein für die Herausforderungen geschaffen werden.

„Heute stellt sich das Thema Blasphemie in einem schärferen licht als noch vor 20 Jahren. Denn die verschiedenen religiösen Traditionen treffen bei uns unmittelbar aufeinender“, betont er. Dadurch haben sich seiner Ansicht nach die Grenzen zur Blasphemie immer weiter verschoben. Katia Rathsfeld

 

Salzburger Nachrichten

13. September 2011 – Die Strafe auf Gotteslästerung wurde in Österreich schon 1975 abgeschafft. Auch im Islam ist Blasphemie im engeren Sinn kaum ein Thema. Trotzdem gab und gibt es hinreichend Anlässe dafür, dass die Katholische Akademie in Bayern und die Schwabenakademie Irsee ein Symposium über Blasphemie ausgerichtet haben.

Allen voran haben 2005/2006 die Muhammad-Karikaturen in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ einen internationalen Konflikt heraufbeschworen. (…)

Bei der dreitägigen Veranstaltung im Kloster Irsee im Oberallgäu wurde deutlich, wie Gotteslästerung und Menschenlästerung, verletzte Religiöse Gefühle und politisches Gewaltkalkül ineinandergehen. Josef Bruckmoser

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

zurück