Presseschau

02. Mai 2010

Fachforum Sozialethik


Münchner Kirchenzeitung

2. Mai 2010 – Als „zu gut gehüteten Schatz“ bezeichnete Erzbischof Reinhard Marx die Soziallehre in seinem Grundsatzreferat. Sie meine nicht nur die Texte der Päpste, sondern auch deren wissenschaftliche Aufarbeitung und die soziale Bewegung des Katholizismus. Letztlich gehe es um die Auseinandersetzung der Kirche mit der modernen Welt. Diese sei grundsätzlich zu akzeptieren, die Kirche aber habe etwa die Prinzipien der Teilhabe, Gerechtigkeit und Personenwürde einzubringen. Caritas als Grundvollzug der Kirche antworte auf die Not des Einzelnen, es brauche aber auch strukturelle Antworten auf  die Probleme der Zeit – vor allem eine am Gemeinwohl orientierte Wirtschaftsordnung. Johannes Schießl

zurück